Stiftung Mercator

Was wir erreichen wollen

Die Junge Islam Konferenz hat zwei Hauptziele:

  1. Zum einen bietet sie jungen Menschen durch Seminare, Planspiele und Konferenzen auf Bundes- und Länderebene eine Plattform zur Weiterbildung und Diskussion zu Themen rund um Islam und Muslime in Deutschland. Dabei setzen wir an den Erfahrungswelten Jugendlicher an und bilden Modelle für das konstruktive Gestalten einer vielfältigen Gesellschaft – nicht zuletzt aufgrund der Vielfalt der Teilnehmer.
  2. Zum anderen begleiten wir kritisch gesellschaftliche Diskurse durch konkrete Empfehlungen an Politik und Öffentlichkeit, Netzwerkstrukturen sowie Alumniarbeit und setzen dabei eigene Akzente für eine plurale Gesellschaft. Damit ist die Junge Islam Konferenz das erste junge Forum in Deutschland, das Forschung, Zivilgesellschaft und Politik in der Diskussion rund um das Thema Islam und Muslime in Deutschland verbindet. Inhaltliche Expertise und tagesaktuelle Analysen sind die Grundlage unserer Arbeit.

Hintergrund

Mit der Jungen Islam Konferenz reagieren die Initiatoren auf die Tatsache, dass Dialogforen wie die Deutsche Islam Konferenz und ihre Themen- und Zielsetzung unter Jugendlichen weitgehend unbekannt sind. Hier setzt das Projekt an, indem es islambezogene Inhalte mit einem Planspiel erfahrbar macht und durch ein Dialogforum für Jugendliche und junge Erwachsene gesellschaftlich verankert. Inhaltlich fokussiert die Junge Islam Konferenz dabei die in der Öffentlichkeit bestehenden Bilder von Muslimen und die eng damit zusammenhängenden Politikbereiche. Studien der letzten Jahre zeigen ein konstant hohes Niveau anti-muslimischer Stereotype gerade in Deutschland. Die Junge Islam Konferenz möchte diese Bilder und Vorurteile kritisch analysieren und in einem geschützten Rahmen den polarisierenden Themenkomplex „Islam und Muslime in Deutschland“ behandeln. Dabei liegt der Schwerpunkt weniger auf einer spezifischen Beschäftigung mit muslimischer Religiosität, Praktiken und Strukturen. Vielmehr soll ein gesamtgesellschaftlicher Diskussionsprozess rund um das Zusammenleben in einer pluralen Gesellschaft angestoßen, Konflikte angesprochen und Lösungsmöglichkeiten gesucht werden.